Arbeitszeiten

»Selbst und ständig« arbeitet man als Selbstständiger, heißt es so schön – aber ist das wirklich so oder macht man sich den Stress nur selbst?
Gut, in Stoßzeiten kommt es durchaus öfter mal vor, dass ich bis spät in die Nacht arbeite und auch die Wochenenden am Schreibtisch verbringe, aber oft genug habe ich auch tagsüber andere Dinge gemacht, war beim Sport, habe mich mit Freunden und Kollegen getroffen oder ganz einfach das schöne Wetter genutzt, um vor die Tür zu gehen (oder Fenster zu putzen ^^), und wenn ich dann abends arbeite, ist das nicht etwa bedauerlich, sondern meine eigene Entscheidung.
Außerdem befinde ich mich in der angenehmen Lage, dass mir mein Job Spaß macht (meistens zumindest …) und ich deshalb gern an Büchern sitze, die ich sowieso lesen wollte, oder Spieledialoge übersetze, die mich zum Grinsen bringen und in andere Welten versetzen.
Also bedauert mich nicht, wenn ich mal wieder nachts am Rechner sitze, stellt mir lieber eine Tasse Kaffee (oder alternativ Fritz-Kaffee-Kola, s.u.) vor die Nase, gebt mir leckere Bitterschokolade oder Käsecracker und denkt immer daran, dass ich erst zu später Stunde so richtig zu Hochform auflaufe …
fritz
 
 

Loading Likes...

Zurück

Shortlists des SERAPH 2016

Nächster Beitrag

Buchmesse Leipzig 2016

  1. Sehr schön zusammengefasst! Das habe ich mir auch schon oft gedacht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén