Warum ich selten lektoriere …

Wenn man den Autor oder Übersetzer nicht kennt, dann weiß man nicht, was einen erwartet, und selbst wenn man glaubt, eine ungefähre Ahnung zu haben, was auf einen zukommt, kann das Endergebnis gern mal so aussehen:
lektorat

Zurück

Buch- und Filmtipp: »Schändung« von Jussi Adler-Olsen

Nächster Beitrag

Buchmesse 2015

  1. Ja klar -und weiter? Dafür lassen Leute ja Lektotinnen an ihre Texte, oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén