Gewinnerinnen des Seraph 2017

Auf der Leipziger Buchmesse wurde am Donnerstag der Seraph 2017 für den besten phantastischen Roman und das beste Debüt verliehen, und gewonnen haben Katharina Seck mit »Die silberne Königin« und Julia Lange mit »Irrlichtfeuer«. Herzlichen Glückwunsch!
Hier die offizielle Mitteilung der Phantastischen Akademie:

In diesem Jahr hat die unabhängige Expertenjury aus Lektoren, Verlegern, Journalisten und Autoren aus über 100 Einsendungen die besten Werke ausgewählt. Katharina Secks Roman „Die Silberne Königin“ ist im Verlag Bastei-Lübbe erschienen. Die Autorin aus dem Westerwald, Jahrgang 1987, überzeugte die Jury mit Spracheleganz und einem märchenhaften Fantasy-Setting: Seck beschreibt die Stadt Silberglanz, gelegen in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit des Landes ist trügerisch: Silberglanz ist im ewigen Winter gefangen; es droht, unter den Schneemassen zu ersticken. Die 24-jährige Emma erfährt von der Legende der Silbernen Königin – und findet darin verborgen die Wahrheit über den Winterfluch.
In Julia Langes „Irrlichtfeuer“, erschienen bei Droemer-Knaur, geht es um die junge Alba und ihren Traum vom Fliegen. Heimlich arbeitet Alba an mechanischen Schwingen. Doch dafür benötigt sie das magische Irrlicht-Gas, wertvoll und hochentzündlich. Die Herrschenden des Stadtstaates Ijsstedt haben ein Monopol darauf und halten die Bevölkerung in Armut. Alba begibt sich auf eine gefährliche und verbotene Reise, um an das Gas zu gelangen – und gerät mitten in einen Volksaufstand. Julia Lange wurde 1983 geboren und ist Ingenieurin für Nachrichtentechnik. Ihr Roman bestach die Experten durch erfrischende Ideen und die dystopischen Elemente.
Preisträger2017

Wenn ihr mehr über die Bücher erfahren möchtet, könnt ihr das unter anderem hier:
»Die silberne Königin« bei Bastei Lübbe
»Die silberne Königin« bei Amazon
»Irrlichtfeuer« bei Droemer Knaur
»Irrlichtfeuer« bei Amazon
Julia Langes Blog
Ich habe «Die silberne Königin« leider noch nicht gelesen, und meine Rezension zu »Irrlichtfeuer« kommt, sobald mir der Arbeitsberg ein wenig Zeit dafür lässt …
 
 

Zurück

Patrick Rothfuss pronounces tricky Kingkiller names

Nächster Beitrag

»Die Stadt der Träumenden Bücher« als Graphic Novel (demnächst)

  1. Ich freu mich sehr für Katharina Seck 🙂 War ja auch meine Favoritin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén