Frag die Übersetzerin (2)

Im zweiten Teil der Antwortrunde widme ich mich der folgenden Frage:

Wie lange braucht man für einen Roman mit 400 Seiten?

So ganz pauschal lässt sich das natürlich nicht sagen, schließlich hängt das Tempo der Übersetzung von diversen Kriterien ab, wie beispielsweise:

  • Wie gut komme ich mit dem Schreibstil zurecht? (Wenn ich schon ein Buch dieses Autors  oder dieser Autorin übersetzt habe, kann ich das natürlich besser vorher einschätzen.)
  • Wie hoch ist der Recherchebedarf? (Wie das bei unterschiedlichen Genres aussehen kann, beschreibe ich demnächst.)
  • Wie interessant ist die Geschichte? (Das mag jetzt banal klingen, aber bei einem packenden Krimi geht das Übersetzen oftmals schneller von der Hand als bei einer zähen oder langweiligen Story.)

Ich formatiere mir die Vorlage meist auf Normseitenformat, damit ich den Umfang besser abschätzen kann (aufgrund der unterschiedlichen Formate, in denen ich das Original bekomme und in denen die Bücher gedruckt werden, muss ich ja zuerst einmal eine Vergleichsbasis bekommen), und zähle zudem die Wortzahl (da hat die lange Zeit als Spieleübersetzerin ihre Spuren hinterlassen, denn in der Branche wird generell pro Wort gezahlt, und anhand von Erfahrungswerten kann ich auch besser abschätzen, wie viele Wörter ich pro Tag in etwa schaffe).

Je nachdem, wie schnell ich vorankomme, übersetze ich im Schnitt zwischen 10 und 30 Seiten pro Tag. Demzufolge bräuchte ich für 400 Seiten also zwischen 3 und 8 Wochen, meist pendelt es sich jedoch irgendwo in der Mitte ein – wobei ich dann erst die Rohfassung habe, die ich noch überarbeiten muss. Generell rechne ich mit ca. 2 Monaten, wobei die oben genannten Kriterien das Ganze natürlich immer noch verkürzen oder verlängern können …

Zurück

Filmtipp: »Neues aus der Welt«

Nächster Beitrag

Rezension/Geschenktipp: »Wonder Woman – Das offizielle Kochbuch «

  1. Das finde ich mega interessant! Vielen Dank, dass du von deiner Arbeit berichtest. Ich warte schon immer gespannt auf den nächsten Beitrag. 🙂
    Seit einiger Zeit erwähne ich in meinen Rezensionen auch die Übersetzer*innen, da sie doch einen großen Einfluss auf das Werk haben und auch viel Arbeit investieren müssen. Wenn man oberflächlich über die Übersetzerarbeit denkt, fallen einem so Sachen wie Recherche erstmal gar nicht ein.
    Was übersetzt du am liebsten? Hast du in dieser Hinsicht Favoriten in Bezug auf Autori*in oder Genre?
    GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: