[Tagebuch einer Übersetzerin]

Beim Übersetzen einer Buchreihe, deren nächste Bände noch geschrieben werden, stößt man häufig auf ein Problem: Irgendwann am Anfang taucht mal ein Begriff auf, der nur am Rande erwähnt wird, aber irgendwie übersetzt werden muss, und in einem der späteren Bände fällt einem die Entscheidung dann auf die Füße, weil die damals gewählte Übersetzung nur so semi passt … Ich bezeichne das inzwischen auch als das Hodor-Problem. 😀

Zurück

Blogwichteln 2021/2022 – Heike Baller zu Gast bei der Wortspielerin

Nächster Beitrag

Rezension/Buchtipp: »Amulett 2 – Der Fluch der Steinhüterin«

  1. karin

    Hallo liebe Kerstin,

    hm..hm….so..so Hodor-Problem…??!!

    Ehrlich bei Game-of-Thrones-Figuren bin ich draußen…sorry mir gerne mal ne Folge an, aber das war es schon….

    Bin da keine große Hilfe….augenzwickern..

    Hoffe, aber Du bekommst das Problem in den Griff.

    LG..Karin..

    • Wortspielerin

      Liebe Karin,

      das kann ich kurz erklären: Die Figur Hodor kommt gleich im ersten »Game of Thrones«-Band vor, aber erst sehr viel später wird die Herkunft dieses Namens erklärt – im Englischen basiert dieser (zumindest in der Serie) darauf, dass man zu ihm »Hold the door« sagt, was zum verkürzten Hodor wird. Im Deutschen wurde es dann notdürftig mit »Halt das Tor« übersetzt, aber wenn man es von Anfang an gewusst hätte, wäre da vielleicht eine andere Lösung entstanden …

      LG Kerstin

  2. Hodor-Problem. Interessant angewandt. Muss ich mir mal merken. Ich sage immer Stille Post – aber das trifft dein Problem nicht so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
%d Bloggern gefällt das: