Rezension: »Der Weg der Wünsche«

Patrick Rothfuss ist dank seiner »Königsmörder-Chronik« allen Fantasyfans bekannt und legt mit »Der Weg der Wünsche« zwar nicht den heiß erwarteten dritten Teil vor, aber immerhin eine Novelle, in der man in diese Welt zurückkehrt.

Ursprünglich als »Der Blitzbaum« erschienen, wurde diese Geschichte im Nachhinein erweitert und ergänzt, bis sie in der nun vorliegenden Fassung existierte und als Hardcover (leider ohne Lesebändchen) veröffentlicht wurde.

Wir tauchen darin in das Leben von Bast ein, der einen regen Tauschhandel an Wünschen und Gefallen mit den Kindern des Dorfes betreibt. Vordergründig wird nur ein einziger Tag im Leben des Fae beschrieben, doch was da alles passiert und welche Auswirkungen sein anscheinend zielloses Herumwandern in der Gegend hat, ist wirklich beeindruckend.

Nach 224 Seiten ist der kurzlebige Spaß allerdings auch schon wieder vorbei und es heißt abermals: Warten auf Band 3 …

Ich hatte auf jeden Fall Freude an der Novelle, die doch tiefgründiger ist, als es zuerst den Anschein hat, und bin sehr gespannt, wann uns Patrick Rothfuss erneut in die von ihm geschaffene Welt mitnimmt. Wenn ihr noch nicht wisst, ob der Band etwas für euch ist, schaut doch mal in die Leseprobe.

— Werbung —

Patrick Rothfuss kehrt nach neun Jahren endlich in die Welt der Königsmörder-Chronik zurück

Die atemberaubende und stark erweiterte Neufassung der bisher nur in einer Anthologie erschienenen Novelle »Der Blitzbaum«.

Bast liebt Tauschgeschäfte. Gibst du mir, so geb ich dir – das ist ihm so vertraut wie das Ein- und Ausatmen; und ihm bei solchen Verhandlungen zuzusehen, ist, als würde man einem Künstler beim Malen zuschauen. Doch selbst einem Meister kann einmal der Pinsel verrutschen. Als Bast eine Gabe ohne Gegengabe annimmt, gerät seine ganze Welt aus den Fugen. Folgen Sie dem charmantesten Fae der Königsmörder-Chronik einen ganzen Tag lang, von der Morgendämmerung bis nach Mitternacht, während er Ränke schmiedet und umherschleicht, sich tänzelnd in Schwierigkeiten begibt – und sich mit geradezu unheimlicher Anmut wieder daraus befreit. Der Weg der Wünsche ist Basts Geschichte. Er wandelt darin auf den alten Wegen des Erschaffens und Zerstörens und folgt selbst dann noch seinem Herzen, wenn sein Verstand ihm etwas anderes rät. Denn was nützt alle Vorsicht, wenn sie ihn zwar vor den Gefahren, aber auch vor den Freuden des Lebens bewahrt?

Über den Autor

Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Wisconsin, unterrichtet als Englisch-Dozent am Stevens Point College in Wisconsin. Die ersten beiden Bände der Königsmörder-Chronik wurden weltweit bei Kritikern und Fantasylesern begeistert aufgenommen und gehören seit Erscheinen zu den meistgelesenen Werken der Fantasy. 2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman Der Name des Windes mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet, 2009 hat das Buch den Deutschen Phantastik Preis als bester internationaler Roman erhalten.

Weitere Informationen findet ihr bei Klett-Cotta und natürlich dem Buchhändler eures Vertrauens (beispielsweise unter https://www.genialokal.de).

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Die unentgeltliche Bereitstellung des Buches hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

— Werbung —

 

Zurück

Frohe Ostern

  1. Natürlich Sehne ich auch den nächsten Band herbei. Aber auch dieses Buch hat mir gut gefallen! Unvorhersehbar, eine sehr wichtige Botschaft. Ich habe mich einfach überhaupt gefreut, etwas von ihm zu lesen! Kunst braucht nun auch Zeit! Und so etwas kommt nicht einfach.
    Liebe Grüße
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén