Schlagwort: Rezension Seite 1 von 3

Rezension: »Little Library Cookbook«

Ein Kochbuch mit Rezepten, die in Romanen vorkommen – allein diese Idee fand ich schon so reizvoll und interessant, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte. Ich war sehr gespannt, wie das Vorhaben in die Tat umgesetzt wurde und wie viele der Bücher ich überhaupt kenne oder gelesen habe, und hatte mich sehr auf das Blättern im »Little Library Cookbook« von Kate Young (übersetzt von Regina Rawlinson (Texte) und Susanne Kammerer (Rezepte)) und das Kennenlernen neuer Rezepte gefreut.

weiterlesen

Rezension/Buchtipp: »Giants – Die letzte Schlacht« von Sylvain Neuvel

Sylvain Neuvels »Giants«-Reihe geht mit »Die letzte Schlacht« in die dritte und letzte Runde, und nachdem mich der erste Teil »Giants – Sie sind erwacht« wie auch die Fortsetzung »Giants – Zorn der Götter« sehr begeistert haben, war ich sehr gespannt auf den finalen Band, den ich mir nun endlich in Ruhe zu Gemüte führen konnte.

Zugegebenermaßen war ich ein wenig besorgt, nachdem ich kurz nach Erscheinen einige eher verhaltene Kritiken gelesen hatte, und befürchtete sogar, mir könnte die ganze Reihe durch einen miesen Abschluss vergällt werden. Aber war diese Sorge wirklich berechtigt?

weiterlesen

Rezension: »Tomoe Bd. 2: Der göttliche Spiegel«

Nachdem mich der erste Band »Tomoe: Göttin des Wassers« begeistert hatte, musste ich natürlich auch wissen, wie die Geschichte der tapferen Tomoe weitergeht, und die Fortsetzung »Der göttliche Spiegel« lesen. Aber konnten meine hohen Erwartungen auch erfüllt werden?

weiterlesen

Rezension: »Weg vom Schuss«

Der Roman »Weg vom Schuss« von Jana DeLeon ist der erste Teil ihrer »Miss Fortune«-Reihe und jetzt in einer Neuübersetzung von Jeannette Bauroth erschienen.

Darin erfahren wir, wie die gute Miss Fortune, ihres Zeichens CIA-Agentin, notgedrungen den Sommer in einem kleinen Kaff in Louisiana verbringen muss, weil bei ihrem letzten Auftrag etwas schiefgelaufen ist und nun ein ansehnliches Kopfgeld auf sie ausgesetzt wurde. Ihr Boss ermahnt sie noch, sich ja unauffällig zu verhalten, bevor er sie mit der Identität seiner Nichte ausstattet, die eine momentan ausgedehnte Europareise macht, aber eigentlich das von ihrer Großtante geerbte Haus ausräumen müsste, und schon findet sich die Protagonistin in Sinful wieder.

Als ob es nicht genug wäre, dass die toughe Miss Fortune ihre neue Identität auf den Tod nicht ausstehen kann (eine Bibliothekarin, die gern strickt und eine Vorliebe für Rosa zu haben scheint – kann man sich das vorstellen?), läuft auch direkt nach ihrer Ankunft so einiges schief und sie scheint immer mehr Ärger anzulocken, anstatt sich dezent im Hintergrund zu halten …

weiterlesen

Rezension: »Wandernde Himmel« von Hao Jingfang

»Wandernde Himmel« von Hao Jingfang hat mich mit seiner Grundidee sofort gepackt. Die Vorstellung, zwei derart grundverschiedene Gesellschaftsformen, eine auf der Erde, die im Grunde genommen eine Fortsetzung des heutigen Zustands ist, sowie die der Kolonie auf dem Mars, die alles anders macht und viele Ideen umgesetzt hat, die heute als Gedankenspiele oder Utopien durch so manchen Kopf geistern, könnten sich parallel entwickelt haben, fand ich gleich spannend, und sie birgt mehr als genug Konfliktpotenzial.

weiterlesen

Geschenktipp: »Food Fiction«

Endlich geht es mit meiner »Nerd-Kochbücher«-Reihe mal weiter, nachdem sie monatelang auf Halde gelegen hat. Als Wiedereinstieg habe ich mir »Food Fiction – 42 fantastische Rezepte für Filmfans« von Thibaud Villanova und Maxime Léonard (übersetzt von Annika Genning) aus dem Christian-Verlag angeschaut.

weiterlesen

Rezension: »Gelobtes Land – Hoop«

In »Gelobtes Land – Hoop«, dem ersten Teil der Trilogie von Christine Heimannsberg, lernen wir die achtzehnjährige Lore kennen, die in einer dystopischen Welt lebt, in der Frauen nicht allzu viele Rechte haben.

Lore ist frisch verliebt, muss aber bis zu ihrem nächsten Geburtstag warten, bevor sie sich offen für diesen Mann entscheiden kann – doch dann kommt alles anders als geplant. Nachdem ihr kleiner Bruder Jame in Notwehr einen Mann getötet hat, fleht ihre Mutter sie an, mit Jame zu fliehen und das Gelobte Land zu suchen, einen verheißenen Ort, der möglicherweise nur ein Mythos ist.

Und so lassen die beiden alles hinter sich zurück und machen sich auf eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse …

weiterlesen

Rezension & Buchtipp: »Das Gold der Krähen«

Kaum ist hier meine Rezension zu »Das Lied der Krähen« von Leigh Bardugo erschienen, folgt auch schon die Besprechung des Nachfolgers »Das Gold der Krähen«.

Achtung: Wer Band eins noch nicht kennt, sollte jetzt nicht weiterlesen! Dies ist keine spoilerfreie Kritik, und behauptet hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

weiterlesen

Rezension & Buchtipp: »Star Wars: Die dunkle Seite der Macht«

Nachdem mich der erste Band der Thrawn-Trilogie »Erben des Imperiums« durchaus begeistern konnte, hat es dennoch eine Weile gedauert, bis ich Band zwei »Star Wars: Die dunkle Seite der Macht (Die Thrawn-Trilogie, Band 2)« in die Hand genommen habe. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich ein bisschen aufpassen muss, um bei den ganzen Star Wars-Filmen, -Serien, -Comics und -Romanen nicht das Gefühl der Übersättigung zu bekommen – schließlich will ich mir den Spaß an diesem Fandom ja nicht verderben. 😉

Sobald ich jedoch mit dem Lesen anfing, hatte mich die Geschichte schnell wieder gepackt. Timothy Zahns Schreibstil, der von Thomas Ziegler gut ins Deutsche übertragen wurde, fesselt einen auf Anhieb, und die Geschichte bleibt weiterhin spannend und mitreißend. Zwar musste ich ein paarmal zurückblättern und Informationen nachschlagen, weil es einerseits schon ziemlich lange her war, dass ich Band eins gelesen hatte, und weil man andererseits stellenweise fast schon erschlagen wird mit Informationen, doch das hat mein Lesevergnügen nicht im Geringsten getrübt.

Das Schönste an dieser Reihe ist für mich jedoch, dass man wieder jede Menge Hintergrundinformationen über die Charaktere aus den Filmen wie Luke und Leia Skywalker, Han Solo, Chewbacca usw. versorgt wird und die Lücken schließen kann, die sich inhaltlich zwischen den einzelnen Filmen doch auftun.

Wer mehr über den Inhalt wissen möchte, ist beim Jedipedia-Artikel zum Roman bestens aufgehoben, denn mehr als die Inhaltsangabe mag ich euch eigentlich nicht verraten, um niemanden zu spoilern. Jedenfalls gibt es von meiner Seite wieder einmal eine klare Leseempfehlung für alle Star Wars-Fans, die dieses Buch bisher noch nicht gelesen haben – holt das unbedingt nach! 🙂

weiterlesen

Rezension & Buchtipp: »Das Lied der Krähen«

Mit dieser Rezension bin ich zugegebenermaßen ein bisschen spät dran …

Ich hatte »Das Lied der Krähen« von Leigh Bardugo letzten Herbst bereits einmal gelesen, wurde dann jedoch mittendrin krank und habe es trotz Grippe und Fieber beendet, die Rezension jedoch aus den Augen verloren. Als jetzt der zweite Band erschien, beschloss ich, Band eins noch einmal zu lesen und endlich zu rezensieren.

Worum es geht, sollte nach dem ganzen Hype um diesen Roman eigentlich allseits bekannt sein. Kurz zusammengefasst: Sechs noch recht junge Außenseiter stehen vor einer nahezu unmöglichen Aufgabe, einen Magier aus einem sehr gut gesicherten Gefängnis zu befreien.

Und so begleiten wir Kaz, Inej, Matthias, Nina, Jesper und Wylan auf die abenteuerliche Reise, die bereits im Hafen von Ketterdam zu scheitern droht …

weiterlesen

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén