Kategorie: Rezension Seite 1 von 5

Blogwichteln 2018: Rezension »Artemis«

Auch 2018 haben wir im großartigen Netzwerk Texttreff zur Weihnachtszeit wieder Wichtelpartnerinnen ausgelost, und mein »Blogwichtel« Cordula Natusch, die ebenfalls begeisterte Fantasy- und Scifi-Leserin ist, hat mich mit der Rezension eines Titels beschenkt, den ich noch nicht gelesen oder gehört habe. Herzlichen Dank!


Artemis. Wirtschaftskrimi und Techno-Thriller auf dem Mond

Wie überlebt der Mensch im äußerst lebensfeindlichen Weltall? Dieses Thema hat es Andy Weir offensichtlich angetan, denn nach seinem Welterfolg „Der Marsianer“ spielt sein zweiter Roman „Artemis“ nun auf dem Mond.

weiterlesen

Rezension: »Weg vom Schuss«

Der Roman »Weg vom Schuss« von Jana DeLeon ist der erste Teil ihrer »Miss Fortune«-Reihe und jetzt in einer Neuübersetzung von Jeannette Bauroth erschienen.

Darin erfahren wir, wie die gute Miss Fortune, ihres Zeichens CIA-Agentin, notgedrungen den Sommer in einem kleinen Kaff in Louisiana verbringen muss, weil bei ihrem letzten Auftrag etwas schiefgelaufen ist und nun ein ansehnliches Kopfgeld auf sie ausgesetzt wurde. Ihr Boss ermahnt sie noch, sich ja unauffällig zu verhalten, bevor er sie mit der Identität seiner Nichte ausstattet, die eine momentan ausgedehnte Europareise macht, aber eigentlich das von ihrer Großtante geerbte Haus ausräumen müsste, und schon findet sich die Protagonistin in Sinful wieder.

Als ob es nicht genug wäre, dass die toughe Miss Fortune ihre neue Identität auf den Tod nicht ausstehen kann (eine Bibliothekarin, die gern strickt und eine Vorliebe für Rosa zu haben scheint – kann man sich das vorstellen?), läuft auch direkt nach ihrer Ankunft so einiges schief und sie scheint immer mehr Ärger anzulocken, anstatt sich dezent im Hintergrund zu halten …

weiterlesen

Rezension: »Wandernde Himmel« von Hao Jingfang

»Wandernde Himmel« von Hao Jingfang hat mich mit seiner Grundidee sofort gepackt. Die Vorstellung, zwei derart grundverschiedene Gesellschaftsformen, eine auf der Erde, die im Grunde genommen eine Fortsetzung des heutigen Zustands ist, sowie die der Kolonie auf dem Mars, die alles anders macht und viele Ideen umgesetzt hat, die heute als Gedankenspiele oder Utopien durch so manchen Kopf geistern, könnten sich parallel entwickelt haben, fand ich gleich spannend, und sie birgt mehr als genug Konfliktpotenzial.

weiterlesen

Geschenktipp: »Das Geek-Kochbuch«

Hier kommt auch schon der nächste Geschenktipp aus meiner »Nerd-Kochbücher«-Reihe; und diesmal sind wir mit »Das Geek-Kochbuch« von Liguori Lecomte, erschienen bei Ullmann Medien und übersetzt von Jutta Schiborr, in einer anderen Preiskategorie gelandet, denn der Band kostet gerade mal schlanke 9,99 € und eignet sich somit auch als kleines Weihnachtsgeschenk für Filmfreaks, Nerds und Kochbuchbegeisterte.

weiterlesen

Geschenktipp: »The Walking Dead – Das offizielle Koch-und Überlebenshandbuch«

Wie der Titel bereits verrät, findet man in »The Walking Dead – Das offizielle Koch-und Überlebenshandbuch« nicht nur Rezepte, sondern auch hilfreiche Tipps, wie man bei einer Zombieinvasion oder allgemein in der Wildnis überlebt – und das kann ja nicht schaden, oder? Womit wir beim nächsten Beitrag aus meiner »Nerd-Kochbücher«-Reihe wären.

weiterlesen

Geschenktipp: »Outlander«-Kochbuch

Hier kommt gleich das nächste »Nerd-Kochbuch«, denn an »Outlander – Das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga« finden sowohl Fans der Bücher als auch der Serie garantiert Gefallen – allerdings sollte man keine Fotos aus der Serie erwarten; das Buch orientiert sich ganz klar an den Büchern und ist sogar mit einem Vorwort der Autorin Diana Gabaldon versehen.

weiterlesen

Geschenktipp: »Food Fiction«

Endlich geht es mit meiner »Nerd-Kochbücher«-Reihe mal weiter, nachdem sie monatelang auf Halde gelegen hat. Als Wiedereinstieg habe ich mir »Food Fiction – 42 fantastische Rezepte für Filmfans« von Thibaud Villanova und Maxime Léonard (übersetzt von Annika Genning) aus dem Christian-Verlag angeschaut.

weiterlesen

Comictipp: »Tomoe: Bd. 1: Göttin des Wassers«


Ein Comic, der 1461 in Japan spielt – damit hatte mich »Tomoe – Göttin des Wassers« ja sofort neugierig gemacht. Das doch eher ungewöhnliche Setting und die Tatsache, dass es nicht um einen Samurai oder Shogun, sondern um ein Mädchen geht, bewirkten, dass ich diesen Comic unbedingt lesen wollte.

Gleich am Anfang lernen wir Sayo kennen, die mir ihrem Bruder und ihrem Vater in einem Fischerdorf lebt, das von Räubern und Piraten überfallen wird. Der grausame Pirat Yoshinaka entführt Sayo, die eine Nachfahrin von Tomoe, der Göttin des Wassers ist, und ab sofort soll sie nur noch Tomoe genannt werden. Er plant, sich mit ihr zu vermählen, da er einem Paar, das vor zwei Jahrhunderten lebte, nacheifern und mit ihr an seiner Seite Kyoto erobern will.

weiterlesen

Rezension: »Gelobtes Land – Hoop«

In »Gelobtes Land – Hoop«, dem ersten Teil der Trilogie von Christine Heimannsberg, lernen wir die achtzehnjährige Lore kennen, die in einer dystopischen Welt lebt, in der Frauen nicht allzu viele Rechte haben.

Lore ist frisch verliebt, muss aber bis zu ihrem nächsten Geburtstag warten, bevor sie sich offen für diesen Mann entscheiden kann – doch dann kommt alles anders als geplant. Nachdem ihr kleiner Bruder Jame in Notwehr einen Mann getötet hat, fleht ihre Mutter sie an, mit Jame zu fliehen und das Gelobte Land zu suchen, einen verheißenen Ort, der möglicherweise nur ein Mythos ist.

Und so lassen die beiden alles hinter sich zurück und machen sich auf eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse …

weiterlesen

Rezension & Buchtipp: »Das Gold der Krähen«

Kaum ist hier meine Rezension zu »Das Lied der Krähen« von Leigh Bardugo erschienen, folgt auch schon die Besprechung des Nachfolgers »Das Gold der Krähen«.

Achtung: Wer Band eins noch nicht kennt, sollte jetzt nicht weiterlesen! Dies ist keine spoilerfreie Kritik, und behauptet hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

weiterlesen

Seite 1 von 5

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén