Lektoriert: »Escape Book: Das Horror-Hotel«

Noch recht frisch auf dem Ladentisch ist ein weiteres von mir lektoriertes Rätselbuch: »Escape Book: Das Horror-Hotel« von Gauthier Wendling, bei dem es diesmal wieder sehr gruselig zugeht.

Dieser Fall basiert allerdings auf einer wahren Geschichte, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tatsächlich in Chicago abgespielt hat. Das titelgebende Horrorhotel wurde von H. H. Holmes zur Eröffnung der Weltausstellung in Chicago 1893 eröffnet, und es handelte sich wirklich um ein Horrorhaus, in dem zahlreiche alleinstehende Frauen verschwanden.

In diesem Buch schlüpft man nicht nur in die Haut der Journalistin Ariana Wire, die den seltsamen Vorkommnissen auf den Grund gehen will, sondern übernimmt auch stellenweise die Rolle des Täters, auf den es offenbar jemand abgesehen hat.

Auch dieser Band wurde von Birgit Irgang aus dem Französischen übersetzt, und ich bin mal gespannt, ob die Reihe noch weitergeht und was sich die Schöpfer als Nächstes für Schauplätze ausdenken …

Offizielle Verlagsinfos:

Klappentext

Chicago, 1893. Im Umfeld eines seltsamen Hotels sind auf mysteriöse Weise mehrere Menschen verschwunden. Die Gänge in diesem Haus sind verwinkelt und es gibt Türen, die vor nackten Ziegelwänden enden …

Die berühmte Krimiautorin Ariana Wire beschließt, in diesem Labyrinth des Schreckens Nachforschungen anzustellen. Doch die Dinge entwickeln sich nicht wie vorgesehen – ganz und gar nicht! Auch der Mörder streift zwischen den Mauern des Hotels herum und er hat einen schrecklichen Plan…

— Werbung —

Weitere Informationen gibt es unter anderem bei Ullmann Medien, Buch7 oder Amazon sowie natürlich dem Buchhändler eures Vertrauens (beispielsweise unter https://mybookshop.shop-asp.de, https://www.genialokal.de, im Otherland oder im Drachenwinkel).

— Werbung —

Zurück

Trailer: »The Mandalorian«

Nächster Beitrag

Rezension: »Legenden aus Baldurs Tor«

  1. Klingt spannend. Ist das nur etwas für Einzelleser?

    • Wortspielerin

      Man kann bestimmt auch gut gemeinsam knobeln, könnte ich mir vorstellen. Allerdings ist die Reihe schon recht blutig und eindeutig nichts für Kinder (falls die Frage in die Richtung zielte)

  2. Nein, ich dachte mehr so an eine Abendveranstaltung in unserer Bibliothek. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: