Ein paar fantastische Comics, Teil I

Damit ich euch im #ComicMärz wenigstens noch ein paar herausragende Comics vorstellen kann, die ich bisher noch nicht auf dem Blog gezeigt habe, gibt es in den nächsten Tagen noch mehrere kleinere Sammelposts, in denen ich euch gebündelt ein paar interessante Titel präsentieren möchte.

Den Anfang machen fantastische Titel unterschiedlichster Natur, die jedoch alle eher in die eher klassische Schiene eingeordnet werden können und allein schon dank der darin erzählten Geschichten lesenswert sind.

»Das Graveyard-Buch« basiert auf einer Buchvorlage von Neil Gaiman und wurde von P. Craig Russell als Comic adaptiert. Mit dem teilweise sparsamen Zeichenstil und der Geschichte, die sich sehr eng an die Romanvorlage hält und wenig Neues bietet, ist das nicht unbedingt ein Comic für jedermann, aber mir hat das Lesen großen Spaß gemacht.

In einer finsteren Nacht ermordet ein Mann eine Familie in ihrem Haus. Nur das jüngste Kind kann bis zum Friedhof fliehen. Hier gehen gute Geister um, die den Waisenjungen prompt adoptieren. Sie taufen ihn Nobody und verbieten ihm, den Friedhof zu verlassen.
Über die Jahre sind die Geister, ein Vampir und eine Werwölfin seine Lehrmeister. Sie bereiten ihn auf einen Kampf vor. Denn der Mörder seiner Eltern hatte es auf Nobody abgesehen, und der Junge schwebt nach wie vor in Lebensgefahr …

Die limitierte Sonderedition von »Malcolm Max«, die ich mir letztes Jahr gegönnt habe, enthält nicht nur die ersten drei Bände der Reihe, sondern auch exklusives Zusatzmaterial. Der Comic basiert auf einer Hörspielreihe von Peter Menningen und wurde von Ingo Römling auf sehr stimmungsvolle Weise gezeichnet und in Szene gesetzt.

Inhaltsangabe zum ersten der drei enthaltenen Bände:

Unter Nicht-Comiclesern besitzt ‚Malcolm Max‘ schon jetzt eine große Fangemeinde – denn der charismatische Dämonenjäger erblickte bereits 2008 in der gleichnamigen Hörspielserie das Licht der Welt. Nach drei Episoden (zunächst als Beilage der ‚Gespenster-Geschichten‘, dann als Teil der Hörspielreihe ‚Geister-Schocker‘) folgt nun der intermediale Flirt mit dem Comic:

Angesiedelt im viktorianischen England an der Schwelle zum 20. Jahrhundert präsentiert das Künstlergespann Ingo Römling und Peter Mennigen den Auftakt der Steampunk-Mystery-Serie als symbiotischen Entwurf, der mindestens zwei Genretraditionen vereint: die Selbstironie der ‚Buffy‘-Erzählungen und den Manierismus der Schauerromane des 19. Jahrhunderts.

Den Roman »Elric von Melniboné« von Michael Moorcock kennt garantiert jeder, der sich für fantastische Romane interessiert. In der Comic-Umsetzung aus dem Jahr 2007 erfährt man mehr über seine Jugendjahre, daher stellt sie eine interessante Ergänzung zum bestehenden Epos dar.

ELRIC: Die Erschaffung eines Hexers Der weltbekannte Fantasy-Autor Michael Moorcock und Ausnahme- Comic- Künstler Walter Simonson präsentieren gemeinsam die frühe Geschichte des legendären Prinzen Elric, der später einmal mit dem verfluchten Schwert Sturmbringer sein phantastisches Reich Melniboné und sich selbst zu unglaublicher Größe und in den tragischen Untergang führen wird. Hier wird das Präludium zu den berühmten Romanen erzählt: Elrics Ausbildung zum Magier und seine Wandlung vom scheuen Jugendlichen zum Prinzen von Melniboné.

»Die Wormworld-Saga« von Daniel Lieske startete als Online-Comic und wurde über eine Crowdfunding-Kampagne erstmals in Buchform veröffentlicht. Die Geschichte über den kleinen Jonas punktet durch umwerfende Bilder, ein fantasiereiches Setting und eine sehr liebevolle Umsetzung.

Jonas ist ein Träumer. Als er die Sommerferien bei seiner Großmutter auf dem Land verbringt, entdeckt er auf dem Dachboden ein eigenartiges Bild, das sich als das Tor zu der geheimnisvollen Wurmwelt erweist. Jonas tritt durch das Bild in die fremde Welt – und verliert im gleichen Moment die Verbindung zu seinem Zuhause. Ganz auf sich allein gestellt, muss er sich dem größten Abenteuer seines noch jungen Lebens stellen.

»Critical Role 1 – Vox Machina Origins« war für eine Rollenspielerin wie mich natürlich ein Muss. Schließlich verfolge ich die Webshow »Critical Role« schon eine ganze Weile, und da wollte ich das »Dungeons & Dragons«-Abenteuer auch auf jeden Fall in Comic-Form lesen. Als gleich auf der ersten Seite die Rede von »Elben« war, flog das Buch allerdings in hohem Bogen durchs Zimmer – was sprach denn dagegen, das entsprechend der Regelwerke zu übersetzen (abgesehen davon, dass sie auf dem Cover noch Elfen waren)? Für weniger kleinliche Leser ist der Lesespaß vermutlich ungetrübt, aber mich ärgern solche Fehler gerade in einem Band, der sich vor allem an Fans richtet. Die Geschichte ist allerdings lesenswert.

Eines Tages werden sie die Welt retten …

Ein merkwürdiger Fluch plagt die Bewohner der Hafenstadt Stilben. Die Alten und Schwachen erkranken, Kinder kommen ohne den Willen zum Leben zur Welt. Die Zwillinge Vex’ahlia und Vax’ildan, zwei Halbelfen auf der Suche nach Gold und Abenteuern, gehen der Sache auf den Grund. Doch um das Rätsel um Stilben zu lösen, werden sie Hilfe benötigen …

Die Ursprungsgeschichte der Abenteurergruppe Vox Machina, die bei Twitch und Youtube Millionen Zuschauer begeistert hat, in erstmaliger deutscher Übersetzung.

Was ist Critical Role?

Critical Role ist eine US-amerikanische Webshow, bei der eine Gruppe Schauspieler und Synchronsprecher jeden Donnerstag gemeinsam das Pen & Paper-Rollenspiel Dungeons and Dragons spielen. Angeleitet vom Erzähler Matthew Mercer (bekannt aus seinen Rollen in Overwatch, Attack on Titan uvm.) begeistern sie seit 2015 Millionen von Zuschauern mit den Abenteuern der Gruppe Vox Machina.

Die erste Folge der zweiten Kampagne, die im Januar 2018 startete, hatte 135.000 Live-Zuschauer bei Twitch und über 4 Millionen Clicks bei Youtube. Eine im März 2019 gestartete Crowdfunding-Kampagne, die ein animiertes Special zu Vox Machina finanzieren sollte, war nicht nur in weniger als einer Stunde voll finanziert, sondern wurde innerhalb weniger Tage mit über 11 Millionen Dollar zu einem der am meisten finanzierten Kickstarter der Geschichte. Die Animationsserie soll 2020 anlaufen.

Zum Abschluss dieses Teils noch ein paar gebündelte Kurztipps aus dem Regal.

»Der dunkle Turm« von Stephen King gefiel mir als Comic-Umsetzung sehr gut, allerdings konnte mich die Reihe dann doch nicht auf Dauer fesseln, da ich die Bücher bereits kannte. Aber sie ist einen Blick wert.

Von den »Dresden Files«, basierend auf der Romanreihe von Jim Butcher um den übersinnlichen Detektiv Harry Blackstone Copperfield Desden, sind leider nur die ersten beiden Bände auf Deutsch erschienen. Ähnlich wie bei den aktuellen Comics zu »Die Flüsse von London« erweitern auch diese beiden Bände das Universum, anstatt einfach nur Romanplots nachzuerzählen. Für Fans auf jeden Fall interessant.

R. A. Salvatore schreibt nun schon seit einer gefühlten Ewigkeit Romane, die größtenteils in den »Vergessenen Reichen (Forgotten Realms)« spielen, und die zweibändige »Dämonendämmerung«-Reihe sowie »Die Sage vom Dunkelelf« um den Drow Drizzt Do’Urden basieren auf seinen literarischen Werken, wer diese nicht kennt, kommt also vermutlich noch viel mehr auf seine Kosten …

Zurück

Übersetzt: »Marvel Avengers – Endgame«

Nächster Beitrag

Ein paar fantastische Comics, Teil II

  1. Liebe Kerstin,

    du hast den Sammelband zu Malcolm Max noch erhalten, da bin ich jetzt aber neidisch! Mittlerweile ist er vergriffen und ich habe mir schweren Herzens alle Bände einzeln bestellt. Habe so viel Gutes gehört, auf die Lektüre freue ich mich sehr! Mal sehen, wann die Comics hier ankommen.

    Liebe Grüße,
    Nico

    • Wortspielerin

      Lieber Nico,
      der Sammelband war ein Spontankauf; kaum hatte ich einen Hinweis auf Ingo Römlings Facebook-Seite gesehen, war der Band auch schon bestellt … 🙂
      Aber ich habe es nicht bereut, nur lässt er sich aufgrund von Format und Gewicht am besten zu Hause lesen.
      Liebe Grüße zurück und dir viel Spaß mit den Bänden!
      Kerstin

  2. Liebe Kerstin,
    ich staune immer wieder, was es so alles im Bereich Comics gibt. Ich kenne all diese Comics nicht. »Die Wormworld-Saga« und »Malcolm Max« habe ich nun sogleich auf meine Wunschliste gesetzt. Die hören sich so interessant an, und ich möchte sie nicht aus den Augen verlieren.
    Danke für den für mich informativen Beitrag! 🙂
    GlG, monerl

  3. Josephina

    und wieder die Comic- und Manga-Wunschliste erweitert…
    Malcolm Max auf die Liste gepackt….

Schreibe einen Kommentar zu monerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: