Die Übersetzerin, das unbekannte Wesen / mit Umfrage & Gewinnspiel

In letzter Zeit gab es hier recht wenig Berufsbezogenes auf dem Blog, und das soll sich wieder ändern. Da ich als Übersetzerin und Lektorin aber nun alles Mögliche erzählen könnte, würde ich zuerst gern von euch wissen, was euch eigentlich interessiert – als kleinen Anreiz gibt es auch etwas zu gewinnen!

Also schreibt mir doch bitte in den Kommentaren oder per E-Mail an info@lass-den-wookie-gewinnen.de mit dem Betreff »Die Übersetzerin, das unbekannte Wesen«, worüber ihr gern mehr erfahren möchtet.

Ich kann selbstverständlich über Allgemeines wie wiederkehrende Abläufe etc. schreiben, gehe aber auch auf Titel oder Reihen ein oder erkläre den Unterschied zwischen sprachlichem und Plotlektorat … Da sich die Beiträge aber nun mal an euch richten, würde ich mich riesig freuen, wenn ihr mir Anregungen gebt und mir verratet, worüber ihr gern mehr erfahren möchtet.

Als kleinen Dank für eure Mühe verlose ich unter allen Teilnehmern einmal ein Buchpaket mit allen drei »Wayward Pines«-Romanen in der Neuauflage von Goldmann, selbstverständlich brandneue und ungelesene Belegexemplare.

Die einzelnen Titel hatte ich euch im Blot schon mal vorgestellt, ihr findet sie hier:

Fassen wir zusammen:

Was müsst ihr tun, um das Buchpaket zu gewinnen?

Verratet mir bitte in den Kommentaren (oder auch per E-Mail mit dem Betreff »Die Übersetzerin, das unbekannte Wesen« an info@lass-den-wookie-gewinnen.de), was ihr über die Arbeit einer Übersetzerin/Lektorin schon immer mal wissen wolltet.

Hinterlasst mir bitte auch eure E-Mail-Adresse, damit ich euch im Gewinnfall erreichen kann, und gebt keine E-Mail- oder Postadressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).

Wie lange läuft das Gewinnspiel?

Das Gewinnspiel startet ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Posts und endet am Sonntag, den 08.03.2020, um 23.59 Uhr MESZ.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Für die Verlosung gilt: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Teilnahme ab 18 Jahren, und ich verschicke nur an Adressen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Außerdem behalte ich mir das Recht vor, das Gewinnspiel vorzeitig abzubrechen.
Die Gewinner werden per Losverfahren (True Random Number Generator, http://www.random.org) unter allen Kommentaren, die o.g. Bedingungen erfüllt haben, ermittelt und per E-Mail benachrichtigt.
Alle persönlichen Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet und anschließend gelöscht.

Zurück

[Tagebuch einer Übersetzerin]

Nächster Beitrag

Trailer: »Minions 2: Auf der Suche nach dem Mini-Boss«

  1. Mich würde interessieren, wo du die Übersetzungen für besondere Wörter her bekommst? Also so Einzelheiten bei Morden zum Beispiel , ….die ganz greisslichen Sachen 🤣 da muss man ja manchmal wirklich Anatomie Kenntnisse haben ! Ich Frage das, weil ich als Hebamme auch etliche Stunden in der Pathologie verbracht habe während der Ausbildung und das schon immer mein absoluter Favorit war … aber ich habe mich schon mit lateinische medizinische Begriffe schwer getan. Ich stelle mir das sehr schwer vor ! Ich wäre sehr gerne Pathologie geworden, aber jetzt lebe ich mein Faible an ganz schlimmen thrillern aus….. 🤣

  2. karin

    Hallo liebe Kerstin,

    O.K. dann frage ich gerne mal an mit der Fragerei.

    Ist es schon mal vorgekommen, dass Du mit einem Autor/Autorin bzw. seinem Werk /en überhaupt nicht klar gekommen bist …? Und ihn/sie vielleicht sogar abgelehnt hast ..?

    Das würde mich sehr interessieren.

    Bin gespannt auf die mögliche Antwort…LG..Karin..

  3. Stimmst du einem bekannten Kollegen zu der zu seiner Arbeit als Übersetzer wohl man sinngemäß sagte: Übersetzen ist wie ein Buch neu zu schreiben ohne seinen Inhalt, seine Seele und sein Herz zu verändern?

  4. Franci Becker

    Wow, danke für die Chance.

    Erstmal finde ich, dass dieser Beruf zu selten beachtet, gewürdigt wird. Wie gehen die Lektorinnen damit um? Wie viel Zeit geht ca. für ein Buch drauf & wie oft wird nochmal Korrektur gelesen? Ist dieser Beruf ein anerkannter Ausbildungsberuf & gäbe es für Interessenten die Möglichkeit eines Praktikas?
    Viele Sätze können nicht inhaltlich einszueins samt Bedeutung & dem dahinter liegenden Gefühl in anderer Sprache wiedergegeben werden, was ich mir als sehr schwer bzw frustrierend vorstelle – wie geht ihr damit um?
    Nehmen Verläge oder SP’ler Kontakt mit Dir auf, oder bist Du einem Verlag / Autor „verpflichtet“?
    & was hat Dich bewogen diesen Beruf ausüben zu wollen?

    Hoffentlich keine unnötigen Fragen…

  5. helke r

    Ist es schwer z.B. grausige Morde etc. zu übersetzen? Das stelle ich mir jetzt etwas schwierig vor.
    Gibt es als Lektorin Bücher, bzw. Autoren, mit deren Stil zu schreiben du gar nicht klar kommst? Wie gehst du damit um?

  6. Nathalie

    Hat man als Übersetzer auch die Möglichkeit, mit dem Autor zu kommunizieren und ihn bei schwer ausdeutbaren Mehrdeutigkeiten nach der dem Intendierten zu befragen?
    Welches Verhältnis hat man als Übersetzer zum Übersetzten und zum Original?
    Und:
    Was macht man, wenn man das Original stilistisch schlecht geschrieben findet? Übersetzt man dann den schlechten Schreibstil mit?

  7. Was mich interessiert? Alles! Stolperst du nach Jahren immer noch über Wörter, die du nicht kennst? Wie ist es mit Modewörtern? Fließt dein Stil beim Übersetzen mit ein und wie viel von dir steckt am Ende in einem übersetzten Werk?

  8. Lars

    Mich würde vieles interessieren.
    So zum Beispiel gibt es Werke die man nicht übersetzen möchte?
    Oder wenn man mit einem Stil nicht klar kommt- was macht man da?

  9. Little Cat

    Hallo,

    ich möchte alles mögliche dazu wissen, weil ich null Ahnung habe:)

    Wie wird mann Übersetzerin? Ausbildung?
    Braucht mann gute Kontakte?
    Wie bekommt mann Aufträge?
    Wird nach Buchlänge oder Schwiriegkeitsgrad bezahlt?
    Ist die Bezahlung gut?
    Ist das Ein Beruf mit Zukunft?
    Was ist das schwerste am Übersetzen?
    und und und…..also quasie will ich alles wissen und natürlich gewinnen:)

    Aber die Fragen interessieren mich echt.

    Lg Little Cat

  10. Stefanie

    Hallöchen,

    da versuche ich doch gerne mein Glück!!!

    Ich finde den Beruf sehr interessant, weiß aber leider fast gar nichts darüber.

    – Wie wird man Lektorin? Braucht man dazu ein Studium?
    – Kann man gut davon leben?

    LG Steffi

  11. Liebe Kerstin,

    mich würde zum Beispiel interessieren, wie der Prozess aussieht von einem anderssprachigen Buch bis hin zur Veröffentlichung in einem deutschen Buchladen mit allen Beteiligten.
    Außerdem bin ich neugierig hinsichtlich deinem Umgang mit Sprichwörtern und Begriffen, die sich nicht einfach so ins Deutsche übersetzen lassen. Du hattest das in unserem Interview bereits angerissen, ich würde aber gern noch mehr erfahren, vielleicht auch über konkrete Beispiele aus deinem beruflichen Alltag.

    So, das war zumindest mal das, was mir spontan eingefallen ist. Bei entsprechendem Nachdenken würde mir sicher noch jede Menge Weiteres zu deinem faszinierenden Beruf einfallen.

    Liebe Grüße,
    Nico

  12. Birgit

    Hallo Kerstin,

    mich würde interessieren, wie Du den Spagat bei Wortspielen hinkriegst… Oft kann das in der Übersetzung ja nur angedeutet werden.

    Liebe Grüße,
    Birgit

  13. Christina P.

    Hallo,
    jedes Buch hat ja so seine gewisse Grundatmosphäre, jeder Autor seinen Stil. Wie entscheidest du beim Übersetzen, welche Wortwahl die passendere wäre? Oder gibt es da gewisse Richtlinien, z. B. Begriffe A und B bei Romantik, C und D bei Young Adult, A und C bei Krimis usw?
    Und ebenso gern wüsste ich, ob du eigenständig bei einem sich wiederholenden Verb, welches aber mehrere Übersetzungen bietet, auch jedesmal dasselbe Wort nimmst oder entgegen dem Original abwechseln darfst.
    Gibst du mehrere Text-Varianten ab und der Verlag entscheidet? Oder entscheidest du und der Verlag bittet um Änderungen? Wie darf ich mir das so vorstellen? Vor allem bei geflügelten Worten, die nicht immer 1:1 übersetzt werden?

    LG Christina

  14. Irene

    Hi

    es gibt ja immer die Bücher die man besser im Original lesen sollte, weil es die nötigen Wörter, Redewendungen etc. einfach nicht gibt.

    Wie verfährst du dann damit?

    Gruß

  15. Jessi

    Hallo,
    es stellt sich für mich die Frage, wie es mit ungeliebten Büchern aussieht? Ich meine, wenn man bei den ersten Seiten schon denkt, man ist das langweilig. Beeinflusst das dann auch den Schreib-/ Übersetzungstil ? Zieht man es dann einfach bis zum Schluss durch oder kann man auch ablehnen?
    Gruß Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: