Rezension/Comictipp: »Das letzte Einhorn«

Den Zeichentrickfilm »Das letzte Einhorn« von 1982 kennt in meiner Generation vermutlich jeder, und auch den Fantasyroman von Peter S. Beagle aus dem Jahr 1968 haben bestimmt viele gelesen, und nun ist diese wundervolle Geschichte endlich auch wieder in Comicform erhältlich.

Denn die märchenhafte Geschichte ist doch geradezu dafür geschaffen, als Comic gelesen zu werden. Ich konnte mich zwar weder an den Film noch an das Buch so richtig gut erinnern, was mich jedoch nicht daran hinderte, mit diesem Band ein großartiges Lesevergnügen zu erleben und in den schönen, stets sehr stimmungsvollen Bildern zu schwelgen.

Gerade der Hardcoverband, der mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, weiß durch die hochwertige Aufmachung bereits von außen zu punkten. Nach einem Vorwort vom Autor und einer Einleitung von Christian Endres taucht man direkt in die Geschichte ein, zu der ich eigentlich nicht mehr viel sagen muss – außer, dass sie einen auch in dieser Form in ihren Bann schlägt.

Die stimmungsvolle Umsetzung ist jedenfalls rundum gelungen, und zum Abschluss wird man noch mit Bonusmaterial in Form von zahlreichen Bildern verschiedener Künstler sowie recht ausführlichen Gesprächen mit Peter S. Beagle und Peter Gillis belohnt.

Zugegebenermaßen schwingt in meiner Begeisterung auch sehr viel Nostalgie mit, doch ich denke, auch Comicfreunde, die bisher noch nichts von dem einsamen Einhorn gehört hatten, das sich auf die Suche nach seinen Artgenossen macht und dabei allerlei Unbill erlebt, werden diesen Band zu schätzen wissen.

Fans des Films und des Buchs kommen hier garantiert auf ihre Kosten (und haben den Band vermutlich längst im Regal stehen), und wer gern fantasievolle Geschichten liest, die in wunderschönen, zauberhaften Bildern umgesetzt wurden, der sollte mal einen Blick in diesen Comic werfen.

Die Leseprobe ermöglicht es euch, einen ersten Eindruck vom Zeichenstil zu bekommen.

Als kleinen Vergleich und auch als Anregung, euch den Film mal anzusehen (ich werde es auf jeden Fall bald mal wieder tun), lasse ich euch auch noch ein kurzes Video da – dann habt ihr beim Lesen vielleicht auch den Titelsong im Kopf, den ich irgendwann nicht mehr ausblenden konnte … 😉

The Last Unicorn Opening


Inhalt:

DER FANTASY-KLASSIKER IN NEUEM GEWAND
Das Einhorn lebt allein und zufrieden in seinem verzauberten Wald. Dann jedoch erfährt das edle Zauberwesen, dass es das letzte seiner Art sein könnte. Also macht sich das magische Geschöpf auf die Suche nach seinen Artgenossen und bereist eine Welt, in der Gier und Finsternis vorherrschen, sich aber auch Mut und Freundschaft finden. Gemeinsam mit dem Zauberer Schmendrick und der Räuberbraut Molly Grue stellt sich das Einhorn schließlich sogar dem kaltherzigen König Haggard und dem feurigen Roten Stier…
Peter S. Beagles zeitloses Fantasy-Meisterwerk für Jung und Alt in einer wunderschönen Comic-Interpretation, ebenso magisch wie anmutig umgesetzt von Peter B. Gillis und Renae De Liz und mit umfassendem Bonusmaterial.
DIE MACHER
PETER S. BEAGLE wurde 1939 in New York City geboren und wuchs in der Bronx auf. Er war gerade einmal neunzehn Jahre alt und arbeitete noch an seinem Abschluss in kreativem Schreiben, als er seinen ersten fantastischen Roman He! Rebeck! veröffentlichte. 1968 erschien sein berühmtestes Werk, der Klassiker Das letzte Einhorn, der sich bis heute über fünf Millionen Mal verkauft hat. Es folgten Bücher wie Das Volk der Lüfte, Es kamen drei Damen im Abendrot, Der Zauberer von Karakosk, Das indische Nashorn, Die Sonate des Einhorns und Das Zauberhaus. 1978 half Beagle als Drehbuchautor dabei, die Zeichentrickverfilmung von J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe durch Regisseur Ralph Bakshi zu verwirklichen. Überdies schrieb er selbst das Drehbuch zur Verfilmung von Das letzte Einhorn aus dem Jahre 1982, später kam noch eine Star Trek-Episode hinzu. In den letzten Jahren brillierte Beagle vor allem als famoser Kurzgeschichtenautor, publizierte aber auch neue Romane wie Summerlong und In Kalabrien. Für seine vortrefflich geschriebenen Geschichten voller Magie und Poesie wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, darunter der Hugo Award, der Nebula Award, der Grand Prix de l’Imaginaire, der Mythopoeic Fantasy Award und der World Fantasy Award for Life Achievement -- 2018 erhob ihn die Vereinigung der Science Fiction and Fantasy Writer of America in den Rang eines Grand Master. Peter Soyer Beagle, der auch schon einige Anthologien herausgab, lebt in Nordkalifornien, wo er unermüdlich neue Romane, Novellen, Kurzgeschichten, Gedichte, Theaterstücke und Songs schreibt.

PETER B. GILLIS begann seine Laufbahn als Comic-Autor Ende der 70er bei Marvel, wo er im Laufe der Jahre Geschichten zu berühmten Reihen wie What if?, Marvel Two-In-One und Super-Villain Team-Up beisteuerte. Daneben schrieb der 1952 geborene Gillis Panel-Abenteuer mit den Defenders, den Eternals, Doctor Strange, Black Panther, Hawkeye, Hulk und den Micronauts, die allesamt beim New Yorker Haus der Ideen erschienen. Mitte der 80er machte Gillis zudem mit der neuen Serie Shatter von sich reden, dem ersten vollständig digital erstellten Mainstream-Comic. Außerdem inszenierte er noch Strikeforce: Morituri, The Black Flame, Starslayer, Warp, Gammarauders zum gleichnamigen Rollenspiel und Tailgunner Jo, während er obendrein eine Weile als Redakteur für den Verlag New Media Publishing fungierte.

RENAE DE LIZ war die treibende Kraft hinter der Womanthology mit Beiträgen von über 150 Comic-Macherinnen, die De Liz 2011 nach einem Twitter-Posting auf die Beine stellte und via Kickstarter finanzierte. Zum weiteren Schaffen der Amerikanerin gehören die von ihr geschriebene und gezeichnete, für den Eisner Award nominierte Serie The Legend of Wonder Woman, Rogue Angel, Sonic und Anne Rice’s Servant of the Bones. Darüber hinaus fertigte sie Illustrationen zu Sammelkarten mit den Ikonen von Marvel und DC, aus dem Hellboy-Universum und aus Mittelerde an. Mithilfe ihrer Fans und der Plattform Patreon starteten Renae De Liz und ihr Ehemann Ray Dillon, der u. a. Artwork zur Game of ThronesSerie von HBO kreierte, zuletzt die Superhelden-Serie Lady PowerPunch.

Eckdaten

  • ISBN: 978-3741614477
  • Erschienen am 22. Oktober 2019
  • Panini
  • 180 Seiten
  • Autoren: Peter B. Gillis, Peter S. Beagle
  • Zeichner: Renae De Liz
  • Übersetzerin: Claudia Fliege
  • Preis: 25 Euro (Hardcover) bzw. 16,95 Euro (Softcover)

— Werbung —

Weitere Informationen zum Buch findet ihr bei Panini und natürlich auch bei Buch7, Amazon sowie natürlich dem Buchhändler eures Vertrauens (beispielsweise unter https://mybookshop.shop-asp.de, https://www.genialokal.de, im Otherland oder im Drachenwinkel).

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Die unentgeltliche Bereitstellung des Buches hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

— Werbung —

Zurück

Buchmesse-Absage und Seraph-Verleihung

Nächster Beitrag

Rezension/Comictipp: »Bram Stoker’s Dracula – Comic zum Film«

  1. Karin

    Hallo liebe Kerstin,

    hm, das letzte Einhorn mit Sprechbase…hm…man lernt nie aus…

    LG..Karin..

  2. Liebe Kerstin,
    schön, dass du mich auf diesen Comic aufmerksam gemacht hast! Er ist mir tatsächlich bisher noch nicht über den Weg gelaufen, obwohl wir, meine Mädels und ich, die totalen Fans des Films sind! 😀 Die Leseprobe macht Lust auf das ganze Buch. Der Zeichenstil gefällt mir sehr gut.
    Das Buch wird demnächst in unser Regal wandern. Ich freue mich schon!
    GlG, monerl

  3. Hallo Kerstin,

    der Comic siet wirklich toll aus.
    Danke, dass du darauf aufmerksam gemacht hast.

    LG
    Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden eines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: