Kategorie: Übersetzeralltag Seite 2 von 12

Rückblick Woche 28

In anderen Blogs lese ich ganz gern die Wochenrückblicke, daher dachte ich, das könnte ich bei mir auch mal einführen. Mal schauen, wie regelmäßig ich das hinbekomme …

Die Kategorien müssen sich erst noch finden, und ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie viel Berufliches und Privates ich hier vermischen soll, aber ich teste das Format jetzt einfach mal aus und ihr sagt mir, was ihr davon haltet, okay?

Auf dem Schreibtisch

In dieser Woche hatte ich die Fahnenkorrektur eines Sachbuchs auf dem Tisch (das Buch erscheint Anfang Oktober; ich stelle es euch dann bald mal vor – vielleicht erratet ihr ja auch anhand des Bildausschnitts des wunderschönen Originalcovers schon, was es ist). Daneben habe ich am nächsten Minecraft-Roman von Mark Cheverton gearbeitet – dem mittlerweile achten der »Gameknight999«-Reihe. Es macht immer wieder Spaß, in die Abenteuer einzutauchen, und ich hoffe, das bleibt auch noch eine ganze Weile so.

Gelesen

Auf meinem Nachttisch liegt im Augenblick »Autonom« von Annalee Newitz.

Weiterlesen

Abzuarbeitende Arbeitsberge

So schön es ist, wenn man bald Urlaub machen will, muss man als Freiberufler doch dafür sorgen, dass bis dahin der Schreibtisch leer ist (zumindest, was die aktuellen Projekte angeht) und dass alle Deadlines eingehalten werden. Aus diesem Grund ist es hier auf dem Blog gerade ein bisschen stiller, aber dafür gibt es dann bald von einer ausgeruhten Übersetzerin spannende Neuigkeiten zu berichten … 😉

kermit tippt

Symbolbild: aktueller Geisteszustand

Zusammenarbeit mit anderen Übersetzern

Wenn man Romane und Graphic Novels übersetzt, arbeitet man im Allgemeinen allein an der Übersetzung und bespricht sich nur mit dem Lektorat und vielleicht dem Korrektorat, aber das ist nicht immer so. Zuweilen kommt es vor, dass man ein Buch zusammen mit ein oder mehreren Kollegen/Kolleginnen übersetzt, und das ist bei mir gerade der Fall.
Abgesehen davon, dass man sich natürlich gut abspricht und alle tief in der Materie drin sind, kann es dann auch schon mal vorkommen, dass man zur allgemeinen Aufheiterung ein Video zugeschickt bekommt, das das Thema zwar nur am Rand streift, aber trotzdem gerade irgendwie gut reinpasst …
Und nun weiter im Text, nachdem ich euch auch etwas über drei Minuten Freude am Kinderprogramm beschert habe … 😀

Kinderserie: Golo der Gartenzwerg

Recherche

Was macht die Übersetzerin, wenn sie noch nicht so richtig in den Flow kommt und sich mehr ins aktuelle Geschehen im Buch einfinden will? Sie guckt einen Film, der zu der Zeit spielt, in der auch die Geschichte im Buch angesiedelt ist, und hat am nächsten Arbeitstag vieles gleich deutlich vor Augen.
Auch so kann Recherche aussehen. 🙂
Und wenn ihr jetzt noch erratet, welchen Film ich gesehen habe, bin ich schon mal sehr beeindruckt – kommt ihr auch noch darauf, welches Buch ich gerade übersetze, würde ich auch noch ein Belegexemplar springen lassen und dem Glückspilz im Herbst nach Erscheinen des Buches schicken … 😀
Screenshot1.jpg

Dictionaries ;)

Lustiger Kurzcomic über Wörterbücher, ohne die mein Arbeitsalltag oftmals kaum möglich wäre …

dictionary

Quelle: https://twitter.com/HannahHillam/status/848290694699536384

Übersetzer auf 3sat

Auf 3sat lief letztens ein etwa sechsminütiger Beitrag über Übersetzer, in dem Ulrich Blumenbach und Maralde Meyer-Minnemann porträtiert wurden: Das Video dazu findet ihr unter http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=71196.

Was macht eigentlich … ein Übersetzer
Sie sind berufsbedingte Einzelgänger. Gedankenvolle Schattenwesen unsichtbar im Dienste Dritter und immer auf der Suche nach der Ideallinie eines Textes: Übersetzer.

Und wenn ihr schon einmal bei der Sendung »Kulturzeit« seid, schaut euch doch gleich noch das Interview mit Frank Heibert an, der unter anderem Don DeLillo übersetzt: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=59424

Kulturzeit-Interview mit Frank Heibert
… dem deutschen Übersetzer von Don DeLillo: Wir haben mit Don DeLillos deutschem Übersetzer Frank Heibert u.a. darüber geredet, wie es ist, mit einem Autor zu kommunizieren, der keinen E-Mail-Account hat.

 

Aktuell auf dem Schreibtisch

feuerstunde
Momentan übersetze ich den zweiten Band der »Chroniken der Sphaera« von Christopher B. Husberg, der den Titel »Feuerstunde« tragen wird und bereits ein wunderschönes Cover hat.
Da ich den ersten Band »Frostflamme« vor knapp anderthalb Jahren übersetzt habe, ist es mir anfangs ein wenig schwer gefallen, wieder richtig in diese Welt einzutauchen und die passende Sprache zu finden … In der Zwischenzeit habe ich schließlich diverse andere Bücher übersetzt, lektoriert und auch gelesen, sodass ich mich erst einmal wieder zurechtfinden musste, doch nachdem ich ein bisschen im ersten Band quergelesen und die ersten Seiten getippt hatte, ging die Arbeit schon wieder leichter von der Hand.

Weiterlesen

Verschreiber des Tages

Dieser Verschreiber ist mir erst bei der Fahnenkorrektur aufgefallen, womit er schon fast eine Daseinsberechtigung gehabt hätte, außerdem finde ich ihn wirklich witzig.
So schrieb ich doch anstelle von Bewerbungsgespräch

Bewegungsgespräch

und habe seitdem viele lustige Bilder im Kopf, was da wohl so los ist und warum man so ein Gespräch führen muss … 😀
 
 
 

Mal wieder Fahnenkorrektur …

herobrine 2
Eine Fahnenkorrektur kann durchaus angenehm sein, aber auch richtig nerven – je nachdem, wie oft man das Buch vorher schon gelesen hat (sei es beim Übersetzen, Lektorieren oder Einarbeiten der Korrekturen). Von richtig schönen Geschichten bekommt man eigentlich nie genug, während man von anderen Storys eigentlich schon nach dem ersten Durchlauf die Nase voll hat … 😉

Weiterlesen

Verschreiber des Tages

Hoffentlich finden wir ein Heulmittel …

Öhm, nein, eigentlich suchen sie ein Heilmittel, aber ein Mittel, das jemanden zum Heulen bringen kann, wäre bestimmt deutlich einfacher zu finden. 😉

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén