Video: »Oceanscapes«

Wenn ihr euch mal so richtig entspannen wollt, könnt ihr euch zehn Stunden lang unter Wasser rumtreiben, und zwar in folgendem Video:

Deep Ocean: 10 Hours of Relaxing Oceanscapes | BBC Earth

Nerdkram gibt es dann nächste Woche wieder. 🙂

Erschienen: »Fallen Five – Dunkle Gewissheit (Die Lightkeeper-Serie 3)«

Erica Spindler setzt die »Lightkeeper-Serie«mit dem inzwischen dritten Band fort, in dem wir erneut Detective Micki Dare und ihren Kollegen Zach »Hollywood« Harris bei einer mysteriösen Mordermittlung begleiten – denn der vermeintliche Selbstmord gibt den beiden doch einige Rätsel auf.

Auch dieser Roman, den meine Kollegin Sandra Lode wie auch die Vorgänger lektoriert hat, ließ sich locker übersetzen und erzählt die Geschichte rund um die Lightkeeper, die dunklen Boten und natürlich die beiden Protagonisten auf interessante Weise weiter, konzentriert sich jedoch weiterhin nur am Rande auf das Knistern zwischen Micki und Zach und eher auf die geheimnisvollen Begebenheiten, die New Orleans wieder einmal heimsuchen.

weiterlesen

Quiz: »Die besten Gourmet-Erlebnisse der Welt«

Huch, mögt ihr jetzt denken, hier geht es doch sonst eher selten ums Essen (und meine Kochbuch-Rezensionen liegen momentan leider auch auf Halde), aber bei Spiegel Online habe ich einen sehr interessanten Artikel nebst Quiz zu einem Buch entdeckt, das ich zusammen mit zwei Kolleginnen übersetzt habe: »Lonely Planets Ultimative Foodie-Ziele: Die TOP500 Spezialitäten der Welt und wo man sie isst (Lonely Planet Reisebildbände)«. Das ist doch mal ein Titel, was? 🙂

Jedenfalls findet ihr hier bereits einen Artikel über das Buch, das am 14. Oktober erscheint, und könnt hier zehn Fragen beantworten und herausfinden, wie es um euer Wissen in Bezug auf diverse Spezialitäten bestellt ist.

Das Buch stelle ich euch dann zum Erscheinungstermin noch mal genauer vor.

Rückblick Woche 37

Eigentlich habe ich heute keine Zeit, aber einen Wochenrückblick schaffe ich dann doch fix noch …

Auf dem Schreibtisch

Mal wieder ein buntes Durcheinander aus Fahnenkorrektur, letzte Absprachen mit dem Verlag und Grafiker, um das Manuskript des nächsten »Gameknight999«-Bandes druckfertig zu bekommen, ein bisschen übersetzen und ein bisschen lektorieren.

Gelesen

Frisch angefangen habe ich »Hologrammatica« von Tom Hillenbrand, und ich bin schon sehr gespannt auf den Roman, über den ich viel Gutes gehört habe. Die Rezension folgt dann demnächst.

Gesehen

Lange bin ich drum rumgeschlichen (ich sage nur: David Tennant! <3), aber irgendwie habe ich erst jetzt die Muße dazu gefunden, endlich mal »Broadchurch« zu gucken. Die erste Staffel war grandios, aber auch sehr traurig, und ich bin jetzt mitten in Staffel zwei und immer noch begeistert, wie großartig diese Serie umgesetzt ist.

Broadchurch Official Trailer HD

Gehört

Das neue Album von John Butler erscheint zwar erst Ende September, aber immerhin drei neue Songs kann man sich bereits auf YouTube anschauen, und ich bin dann gleich hängen geblieben und freue mich jetzt noch viel mehr auf das Konzert im Oktober im Huxley’s.

John Butler Trio – 'Wade In The Water' (Official Music Video)

Gespielt

Mal wieder “nur” Pathfinder. Wir sind noch immer in Korvosa und mussten einen Schicksalsschlag hinnehmen: Ein Gruppenmitglied kam im Feuer um. Praktischerweise hatte der Spieler noch einen Zweitcharakter in petto, sodass er nicht tatenlos rumsitzen musste – allerdings muss der Charakter erst einmal das Vertrauen der Gruppe gewinnen. Es bleibt spannend.

Gefreut

Nicht ganz so “frische” Belegexemplare, aber trotzdem toll, sie endlich in den Händen zu halten. Freundlicherweise bekam ich von Panini mehr als eins, sodass ich demnächst auch mal wieder ein paar Graphic Novels verlosen kann. Danke!

Fundstück der Woche (Link)

Eine Bibliothek aus Büchern! Wie cool ist das denn? Die Kansas City Library hat die absolut perfekte Fassade, wie ich finde, und ihr könnt sie euch unter einem der folgenden Links oder im Video genauer anschauen.

Kansas City Library

https://interestingengineering.com/giant-bookshelf-kansas-city-public-library

http://swepeez.blogspot.com/2010/05/kansas-city-library.html

https://www.bookstr.com/building-literally-made-books

Giant Bookshelf of The Kansas City Public LIbrary

Kurzfilm: »Mice, a small story«

Ein ganz großartiges Abschlussprojekt, das die Geschichte dreier Mäuse erzählt, die einen wundersamen Ring im U-Bahn-Tunnel finden – erinnert euch das vielleicht an etwas? 😉 Ist auf jeden Fall sehr schön erzählt und animiert. Die vier Minuten könnt ihr euch gönnen!

 

Animated short film
Film Graduation Project
School: ISART DIGITAL, the video game and 3D animation / VFX School.

In a dark subway tunnel, a group of mice find a gold ring-pull that seems to have a mysterious effect on one of them.
Not so far from them, an owl and his enslaved rats are watching. The owl sends his rats to get hold of this strange object…

———-
Court métrage d’animation 3D
Projet de fin d’études
Ecole: ISART DIGITAL, l’école du jeu vidéo et de l’animation 3D-VFX

Dans un tunnel de métro, un groupe de souris trouve un anneau de canette doré, qui semble avoir une étrange emprise sur l’une d’entre elles. Non loin de là, un hibou et ses rats asservis observent la scène. Désireux de récupérer cet anneau, il envoie ses rats le chercher.

3D Animation: Jade Baillargeault, Nazli Doale, Dimitri James, Quang Daniel La, Morgane Lau, Mélanie Pango et Manon Pringault

Music and Sound Design: Thomas Tillard, Alexandre Tron et Maxime Vatopoulos

https://www.facebook.com/MiceASmallStory/

 

Rezension: »Dinner mit Edward«

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich über dieses Buch gestolpert bin, aber irgendetwas hat mich sofort angesprochen und ich wusste, dass ich den Roman lesen muss.

Die Geschichte ist eigentlich recht schnell erzählt: Isabel ist gerade mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach New York gezogen und trifft sich an Heiligabend mit ihrer Freundin Valerie. Dort erfährt sie, dass Valeries Mutter Paula kurz vor ihrem fünfundneunzigsten Geburtstag gestorben ist. Edward, Valeries Vater, der neunundsechzig Jahre lang glücklich mit Paula verheiratet war, leidet sehr unter dem Verlust, und Valerie bittet Isabel, doch mal mit Edward zu Abend zu essen, um dessen Einsamkeit ein wenig zu lindern.

Rasch entwickelt sich eine Freundschaft zwischen Edward und Isabel, deren Ehe immer mehr in die Brüche geht und die nicht nur Rezepte für wundervolle und ausgefallene Gerichte von Edward bekommt, sondern auch auf dessen Lebensweisheit zurückgreifen kann. Der alte Herr ist nämlich sowohl ein begnadeter Koch als auch bestrebt, aus allem immer das Beste zu machen, und dabei erstaunlich umtriebig. Nach und nach gelangt Isabel dadurch zu einem anderen Blickwinkel auf ihr Leben und entwickelt gleichzeitig eine neue Freude am Kochen und Backen, mit der auch ihre Lebenslust zurückkehrt.

Die einzelnen Kapitel sind jeweils mit einer Menüreihenfolge überschrieben, die bei einem der vielen Abendessen serviert werden, aber wer hier auf umfangreiche Rezepte hofft, sucht vergebens (man bekommt allerdings durchaus Anregungen und Ideen). Dieser Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, gewährt stattdessen auf sehr berührende und feinfühlige Weise einen Blick in Edwards und Isabels Leben und liest sich dabei leicht und locker, sodass die 224 Seiten im Nu verschlungen sind. Wahrscheinlich geht es danach vielen wie mir; ich hatte jedenfalls sofort Lust, mal wieder für Freunde zu kochen und gemütlich mit ihnen zusammenzusitzen, um ähnlich wundervolle Abende zu erleben.

Ein ganz bezaubernder Roman, der eigentlich so gar nicht in mein Beuteschema passen will, mir jedoch sehr gut gefallen hat. Ich kann ihn nur jedem empfehlen, der mal Lust auf eine etwas andere und äußerst liebenswerte Geschichte hat.

weiterlesen

Gewinnspiel zu »Webcam« von J. A. Konrath

Wie ich im letzten Wochenrückblick bereits angeteasert habe, hat mir der Verlag freundlicherweise ein paar zusätzliche Exemplare zum Verlosen überlassen, und somit gibt es ein außerplanmäßiges Gewinnspiel!

Was könnt ihr gewinnen?

3 x 1 Exemplar von »Webcam – Er sieht dich« von J. A. Konrath, Edition M 2018 (ungelesenes Belegexemplar)

Kurzbeschreibung

Ein erschreckend realer Horrorthriller von Bestsellerautor J.A. Konrath.

Die Kameras ihrer Computer sind ausgeschaltet. Er sieht sie trotzdem …

Er stalkt junge Models, die sich vor der Webcam für Geld ausziehen. Er belauert jeden ihrer Schritte aus der dunkelsten Ecke des Internets. Dann kommt er leibhaftig. Das Letzte, was seine schönen Opfer sehen, ist ihr eigenes Blut in ihren Augen.

Tom Mankowski vom Morddezernat in Chicago hat es mit einem extrem verstörenden Fall zu tun. Die Verstümmelungen der Leichen mit Messer und Schere sind grässlich. Immer scheint der Täter zu wissen, welcher Spur der Detective gerade nachgeht – als ob er mit im Raum wäre. Ausgerechnet jetzt, wo Toms Freundin aus L.A. zu Besuch ist, der er einen Antrag machen möchte.

Doch selbst das beobachtet der Killer. Und es gefällt ihm gar nicht.

Über den Autor

J.A. Konrath hat im Rahmen seiner Jack-Daniels-Serie bereits zehn Romane verfasst, die in keiner bestimmten Reihenfolge gelesen werden müssen. In deutscher Sprache sind bisher die Titel »Mr. K«, »Kite«, »Der Lebkuchenmann«, »Guter Bulle, böser Bulle«, »Die Psychopathen«, »Der Chemiker«, »Die Scharfschützen«, »Die Erzfeinde«, »Der Nagelkiller« und »Die letzte Runde« erschienen.

Außerhalb der Serie wurden »Alle wollen Tequila«, »Die Brandmörder« sowie der Techno-Thriller »Auf der Liste« veröffentlicht.

Der Autor hat zudem unter dem Pseudonym Jack Kilborn mehrere Horrorromane geschrieben.

Die Verkaufszahlen von J.A. Konraths E-Books haben die Millionengrenze überschritten.

weiterlesen

Die Montagsfrage #2: Hörbuch-Hören = “klassisches” Lesen?

Die Montagsfrage ist vom Buchfresserchen zu Lauter & Leise umgezogen, und auch diese Woche bin ich wieder dabei, auch wenn die Frage für mich recht knifflig ist, schließlich bin ich kein großer Fan von Hörbüchern.

Die Montagsfrage #2 – Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Für mich ist klassisches Lesen ganz klar dem Hören eines Hörbuchs überlegen, was aber auch darin liegen kann, dass es nur sehr wenige Hörbücher gibt, die mir wirklich gefallen. Der Großteil der Hörbücher, die mir bisher auf die Ohren gekommen sind, hatte nämlich genau einen Effekt: Ich wurde müde und bin irgendwann eingedöst. Das ist ja auch nicht so ganz der Sinn der Sache …

Zugegeben, es gibt einige wenige Hörbücher, die eine Ausnahme von dieser Regel darstellen. Das liegt aber meist an einem hervorragenden Sprecher und/oder einer guten Geschichte – wobei ich selbst dann beim Hören irgendetwas machen muss, denn stupides Zuhören hat nach einer Weile doch wieder obigen Effekt.

Aber für mich ersetzen auch sie nicht das Lesen, denn beim Hören entstehen bei mir nicht dieselben Bilder im Kopf, und auch gefühlsmäßig lassen mich Hörbücher meist kalt. Beim Lesen jedoch spielt sich (gerade bei gut geschriebenen Büchern) ein richtiger Film in meinem Kopf ab, ich kann lachen, weinen und mitfiebern und mich so richtig in die Geschichte vertiefen.

Hörspiele mag ich hingegen schon eher, wenngleich auch sie mir nicht das Lesen ersetzen, sondern eher eine andere Form der Unterhaltung darstellen.

Wie ist es bei euch, lesen oder vorlesen lassen?

Rückblick Woche 36

Damit wäre Kalenderwoche 36 auch schon wieder fast geschafft …

Auf dem Schreibtisch

Die Woche ging ebenso bunt weiter, wie die letzte aufgehört hat, und ich war mit Korrekturlesen, Satzfahnen und einiger Messeplanerei beschäftigt. Außerdem habe ich mal wieder den Twitter-Account @TT_Blog der Texttreff-Frauen betreut, wobei ich da in den letzten beiden Tagen zugegebenermaßen ziemlich wenig gemacht habe …

Gelesen

Ein »Reread«, wie man so schön sagt. Ich hatte »Das Lied der Krähen« letztes Jahr völlig vergrippt gelesen und nicht mal rezensiert, und da mir irgendwie nicht viel im Gedächtnis geblieben ist (man sollte manche Bücher eben nicht lesen, wenn man krank ist ;-)), lese ich es jetzt ein weiteres Mal, bevor ich mich an Band 2 »Das Gold der Krähen« setze.

Gesehen

Da ich wirklich jeden bisherigen »Jack Ryan«-Film gesehen habe und diese bisher zumindest unterhaltsam bis hin zu richtig gut waren, wollte ich der Serie »Tom Clancy’s Jack Ryan« wenigstens eine Chance geben und habe mir die ersten vier Folgen angeschaut. Bisher bin ich positiv überrascht, da die von Amazon produzierte Serie gut erzählt und spannend ist und sich der zu erwartende Patriotismus dank sympathischer Charaktere auf beiden Seiten in Grenzen hält.

Mal sehen, was die letzten vier Folgen noch so bringen.

Tom Clancy's Jack Ryan Trailer Staffel 1 Deutsch German (2018)

Gehört

Ein einstündiges Interview mit John Scalzi, der auch, aber nicht nur über seinen neuen Roman plaudert. Interessant!

Episode 3: John Scalzi

An hour-long talk with bestselling, award-winning science fiction author John Scalzi about how and why he writes, focusing on his latest novel, The Collapsing Empire.

Gespielt

Ja, ich besitze tatsächlich mehrere Spielekonsolen, und endlich habe ich eine davon auch mal wieder eingeschaltet. 🙂

»Litte Nightmares« liegt schon seit einer ganzen Weile auf dem Stapel und ist gerade am Anfang sehr stimmungsvoll, ich hatte es beim letzten Mal jedoch nach einer Weile abgebrochen, weil es mir auf Dauer zu finster war und mich die ungenaue Steuerung genervt hat. Mal schauen, wie weit ich es diesmal schaffe.

Little Nightmares – Launch Trailer

Gefreut

Da trudelte gleich ein ganzer Berg Exemplare bei mir ein, allerdings sind es nicht alles Belegexemplare. Ich hatte AmazonCrossing vorgeschlagen, mir doch mehr Bücher zu schicken, damit ich einige an Rezensenten verteilen und eine Verlosung machen kann, und wie ihr sehen könnt, kam der Vorschlag gut an. Dann gibt es diesen Monat wohl noch eine zweite Verlosung auf dem Blog.

 

Fundstück der Woche (Link)

Bereits vor einigen Wochen erschien dieser Artikel bei der Self-Publisher.Bibel, und ich finde viele Teile davon sowohl aus Lesersicht als auch aus der Perspektive von jemandem, der in der Buchbranche arbeitet, interessant, denn es werden einige wichtige Punkte aufgegriffen. Schaut doch mal rein:

http://www.selfpublisherbibel.de/woran-erkennt-man-ein-professionelles-layout/.

WORAN ERKENNT MAN EIN PROFESSIONELLES LAYOUT?

An einer gelungenen Typografie! Daran, dass der Zweck des Textes durch das Satzbild unterstützt und der Lesefluss nicht gestört wird.

Nehmen wir als Beispiel den Roman: Romane werden in gut lesbaren, »klassischen« Serifenschriften gesetzt. (Serifenschriften sind die mit den »Füßchen« an den Enden der Buchstaben.) Das sind beispielsweise Garamond, Bembo, Centaur, Bodoni, Palatino, Sabon, Walbaum, Baskerville, Times, Minion u. v. a. m. Die Schriftgröße beträgt zwischen 8 und 12 Punkt, der Zeilenabstand nicht weniger als 120 %.

Video: »Lucas The Spider – One Man Band«

Kennt ihr »Lucas the Spider«? Dieses wirklich niedliche animierte Spinne hat einen eigenen YouTube-Kanal und inzwischen sogar eine eigene Band! 😀

Schaut doch mal rein, es lohnt sich!

Lucas The Spider – One Man Band

If Lucas can become the world’s most musical spider, then anything is possible! This marks the 10th episode of Lucas the Spider! None of this would have been possible without the love and support from all you watching. So from the bottom of my heart, I thank you!!! Now on to the next 10 episodes!

Seite 1 von 71

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén